Ich kann den Bezug des Newsletters jederzeit widerrufen. Weitere Informationen dazu finde ich in der Datenschutzerklärung.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

zotter Schokoladen Manufaktur

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zotter Schokoladen Manufaktur - Schoko statt Klopapier, Edelbitterschokolade, 70 g
3,70 € *
Inhalt 0.07 Kilogramm (52,86 € * / 1 Kilogramm)
Zotter Schokoladen Manufaktur - Hamster Schoko, 1000 Blätternougat 70 g
3,70 € *
Inhalt 0.07 Kilogramm (52,86 € * / 1 Kilogramm)

1987 öffnet die Konditorei Zotter in Graz ihre Türen. Josef Zotter und seine Frau Ulrike erregen mit ihren ungewöhnlichen Torten- und Schokoladenkreationen regional erhebliches Aufsehen, in der Folge werden drei weitere Filialen eröffnet.

1992, Josef Zotter wird 31 Jahre alt, geht es an die Produktion der ersten handgeschöpften Schokoladen. Mit ungewöhnlichen Kombinationen und den für Zotter typischen geschichteten Schokoladen, der „Erfindung“ der 70 Gramm Tafel und dem Verzicht auf das übliche Bruchmuster schlagen ein wie eine Bombe.  Mohn-Zimt, Kürbiskrokant mit Marzipan, Hanf, Rohkost, Champagner und Grillierte Walnüsse mit Marzipan, das sind die Variationen der ersten Stunde.

1994 kreiert der Kunstdesigner Andreas H. Gratze die ersten Etiketten, mit humorvollen Titeln und Einsatz von reichlich Farbe setzt er voll auf anregende Motive. Mainstream können andere machen.

1996 geht es in die Insolvenz, drei von vier Filialen müssen schließen. Es dauert bis 1999, dann ist Zotter wieder da, aber nur noch mit Schokolade. Ein ehemaliger Stall auf dem Hof der Eltern wird zur zotter Schokoladen Manufaktur.

Die Grundstoffe werden seit 2001 direkt bei den Erzeugern eingekauft. Zum einen soll damit die Qualität gesichert werden, aber auch für die Landwirte soll es durch die direkte Vermarktung eine Verbesserung der Lebensqualität geben. Ab 2004 setzt Zotter voll auf fairen Handel, ab 2006 auf Zutaten aus biologischem Anbau.

2007 folgt ein wagemutiger Schritt: 18 Millionen Euro werden in die Produktion investiert, um von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade alles selber verarbeiten zu können. Rösten, Mahlen, Walzen, Conchieren, alles geschieht ab sofort unter einem Dach. In der Folge entstehen viele neuartige Schokoladen und Zotter zählt zu den wenigen Bean-to-Bar Produzenten in Europa und der einziger, der 100% Bio und Fair Qualität anbieten kann.

Bis heute entwickelt sich die zotter Schokoladen Manufaktur mit großer Dynamik weiter.

1987 öffnet die Konditorei Zotter in Graz ihre Türen. Josef Zotter und seine Frau Ulrike erregen mit ihren ungewöhnlichen Torten- und Schokoladenkreationen regional erhebliches Aufsehen, in der... mehr erfahren »
Fenster schließen
zotter Schokoladen Manufaktur

1987 öffnet die Konditorei Zotter in Graz ihre Türen. Josef Zotter und seine Frau Ulrike erregen mit ihren ungewöhnlichen Torten- und Schokoladenkreationen regional erhebliches Aufsehen, in der Folge werden drei weitere Filialen eröffnet.

1992, Josef Zotter wird 31 Jahre alt, geht es an die Produktion der ersten handgeschöpften Schokoladen. Mit ungewöhnlichen Kombinationen und den für Zotter typischen geschichteten Schokoladen, der „Erfindung“ der 70 Gramm Tafel und dem Verzicht auf das übliche Bruchmuster schlagen ein wie eine Bombe.  Mohn-Zimt, Kürbiskrokant mit Marzipan, Hanf, Rohkost, Champagner und Grillierte Walnüsse mit Marzipan, das sind die Variationen der ersten Stunde.

1994 kreiert der Kunstdesigner Andreas H. Gratze die ersten Etiketten, mit humorvollen Titeln und Einsatz von reichlich Farbe setzt er voll auf anregende Motive. Mainstream können andere machen.

1996 geht es in die Insolvenz, drei von vier Filialen müssen schließen. Es dauert bis 1999, dann ist Zotter wieder da, aber nur noch mit Schokolade. Ein ehemaliger Stall auf dem Hof der Eltern wird zur zotter Schokoladen Manufaktur.

Die Grundstoffe werden seit 2001 direkt bei den Erzeugern eingekauft. Zum einen soll damit die Qualität gesichert werden, aber auch für die Landwirte soll es durch die direkte Vermarktung eine Verbesserung der Lebensqualität geben. Ab 2004 setzt Zotter voll auf fairen Handel, ab 2006 auf Zutaten aus biologischem Anbau.

2007 folgt ein wagemutiger Schritt: 18 Millionen Euro werden in die Produktion investiert, um von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade alles selber verarbeiten zu können. Rösten, Mahlen, Walzen, Conchieren, alles geschieht ab sofort unter einem Dach. In der Folge entstehen viele neuartige Schokoladen und Zotter zählt zu den wenigen Bean-to-Bar Produzenten in Europa und der einziger, der 100% Bio und Fair Qualität anbieten kann.

Bis heute entwickelt sich die zotter Schokoladen Manufaktur mit großer Dynamik weiter.

Zuletzt angesehen