Schloss Vaux, Rheingau

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Roséwein
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2018 Rosé Brut
14,62 € *
Inhalt 0.75 Liter (19,49 € * / 1 Liter)
Weißwein
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2017 Cuvée Vaux Brut 375 ml
10,24 € *
Inhalt 0.375 Liter (27,31 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
90+ / 100 Punkten
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2018 Blanc de Noirs Brut
15,60 € *
Inhalt 0.75 Liter (20,80 € * / 1 Liter)
Weißwein
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2016 Sauvignon Blanc Brut
16,57 € *
Inhalt 0.75 Liter (22,09 € * / 1 Liter)
Weißwein
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2018 Riesling Brut
13,65 € *
Inhalt 0.75 Liter (18,20 € * / 1 Liter)
Weißwein
Sektmanufaktur Schloss Vaux - 2016 Cuvée Vaux Brut
13,45 € *
Inhalt 0.75 Liter (17,93 € * / 1 Liter)
Sektmanufaktur Schloss Vaux - Vaux Träublein
8,38 € *
Inhalt 0.75 Liter (11,17 € * / 1 Liter)

Die Wurzel von Schloss Vaux liegt in Berlin, weitab von jedem Rebstock und jeder Kelter. Im Jahr 1868 entschloß sich eine Gruppe von Geschäftsleuten Schloss Vaux aus der Taufe zu heben. Nach dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 wurde Elsaß Lothringen dem Deutschen Reich zugesprochen, dies war quasi der Startschuß für zahlreiche Gründungen von Sekthäusern durch deutsche Investoren in dieser Region.  

In den Jahren nach 1870 wurden für das bislang nur auf dem Papier existente Schloss Vaux Rebflächen nebst Château in der Nähe von Metz am Ufer Mosel gekauft, der Schritt hin zu einem richtigen Weingut war damit erfolgt.

Die Geschäfte liefen nicht schlecht, Vaux expandierte und entwickelte sich zu einem florierenden Sekthaus bis zum Ende des ersten Weltkrieges. Danach war erst einmal Schluß mit der Feierlaune, das Deutsche Reich wurde verpflichtet, Elsaß-Lothringen wieder zurück an die Französische Republik zu geben. Entschädigungslose Enteignungen durch die Französische Republik folgten. Damit verlor Schloss Vaux wie zahlreiche Besitztümer in deutscher Hand (z. B. Château Chasse-Spleen) schlagartig seinen Grundbesitz und machte sich auf die Suche nach einem neuen Standort. In Eltville im Herzen des Rheingaus wurde man fündig. Ab sofort setzte man auf deutsche Spitzenweine und deren Versektung.

1982 geht das Sekthaus nach wechselvoller und nicht immer glorreicher Geschichte von einer Tochter der Dresdner Bank in die Hände eines kleinen, feinen Freundeskreises über. Der Wiesbadener Bankdirektor Gustav Adolf Schaeling übernimmt den Vorsitz im Beirat und beginnt, das traditionsreiche Sekthaus mit neuem Leben zu füllen.
1987 erfolgt die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Eine Gruppe von 60 Aktionären verschreibt sich mit ganzem Herzen und Geld dem traditionsreichen Rheingauer Sekthaus. Seit 1998 führt Graf Nikolaus von Plettenberg die Sektmanufaktur.
Seitdem ging es mit der Qualität steil bergauf, egal ob Falstaff, Gault Millau, Eichelmann oder Vinum, überall bekommen die feinen Sekte von Schloss Vaux gute bis sehr gute Bewertungen.

Die Wurzel von Schloss Vaux liegt in Berlin, weitab von jedem Rebstock und jeder Kelter. Im Jahr 1868 entschloß sich eine Gruppe von Geschäftsleuten Schloss Vaux aus der Taufe zu heben. Nach dem... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schloss Vaux, Rheingau

Die Wurzel von Schloss Vaux liegt in Berlin, weitab von jedem Rebstock und jeder Kelter. Im Jahr 1868 entschloß sich eine Gruppe von Geschäftsleuten Schloss Vaux aus der Taufe zu heben. Nach dem Ende des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 wurde Elsaß Lothringen dem Deutschen Reich zugesprochen, dies war quasi der Startschuß für zahlreiche Gründungen von Sekthäusern durch deutsche Investoren in dieser Region.  

In den Jahren nach 1870 wurden für das bislang nur auf dem Papier existente Schloss Vaux Rebflächen nebst Château in der Nähe von Metz am Ufer Mosel gekauft, der Schritt hin zu einem richtigen Weingut war damit erfolgt.

Die Geschäfte liefen nicht schlecht, Vaux expandierte und entwickelte sich zu einem florierenden Sekthaus bis zum Ende des ersten Weltkrieges. Danach war erst einmal Schluß mit der Feierlaune, das Deutsche Reich wurde verpflichtet, Elsaß-Lothringen wieder zurück an die Französische Republik zu geben. Entschädigungslose Enteignungen durch die Französische Republik folgten. Damit verlor Schloss Vaux wie zahlreiche Besitztümer in deutscher Hand (z. B. Château Chasse-Spleen) schlagartig seinen Grundbesitz und machte sich auf die Suche nach einem neuen Standort. In Eltville im Herzen des Rheingaus wurde man fündig. Ab sofort setzte man auf deutsche Spitzenweine und deren Versektung.

1982 geht das Sekthaus nach wechselvoller und nicht immer glorreicher Geschichte von einer Tochter der Dresdner Bank in die Hände eines kleinen, feinen Freundeskreises über. Der Wiesbadener Bankdirektor Gustav Adolf Schaeling übernimmt den Vorsitz im Beirat und beginnt, das traditionsreiche Sekthaus mit neuem Leben zu füllen.
1987 erfolgt die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Eine Gruppe von 60 Aktionären verschreibt sich mit ganzem Herzen und Geld dem traditionsreichen Rheingauer Sekthaus. Seit 1998 führt Graf Nikolaus von Plettenberg die Sektmanufaktur.
Seitdem ging es mit der Qualität steil bergauf, egal ob Falstaff, Gault Millau, Eichelmann oder Vinum, überall bekommen die feinen Sekte von Schloss Vaux gute bis sehr gute Bewertungen.

Zuletzt angesehen