Bouvet-Ladubay, Saumur

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Weißwein
Bouvet Ladubay - 1851 Brut Blanc
10,63 € *
Inhalt 0.75 Liter (14,17 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Robert Parker ‚the wine advocate‘
90 / 100 Punkten
Falstaff
91 / 100 Punkten
Bouvet Ladubay - 2015 Saumur Blanc Extra Brut 'Zéro'
16,47 € *
Inhalt 0.75 Liter (21,96 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
90+ / 100 Punkten
Falstaff
90 / 100 Punkten
Bouvet Ladubay - 2017 Saumur Brut 'Saphir'
12,57 € *
Inhalt 0.75 Liter (16,76 € * / 1 Liter)
Roséwein

Auszeichnungen

Robert Parker ‚the wine advocate‘
89 / 100 Punkten
Falstaff
91 / 100 Punkten
Bouvet Ladubay - Saumur Brut Trésor Rosé
16,47 € *
Inhalt 0.75 Liter (21,96 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
91 / 100 Punkten
Bouvet Ladubay - Crémant de Loire Excellence Blanc Brut
12,57 € *
Inhalt 0.75 Liter (16,76 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
89 / 100 Punkten
Bouvet Ladubay - 2016 Saumur Brut Trésor Blanc
16,47 € *
Inhalt 0.75 Liter (21,96 € * / 1 Liter)

Bouvet-Ladubay, das ist wie Phoenix, der aus der Asche neu entsteht. Kaum jemand hätte in den 1970er Jahren gedacht, daß „La Maison“ einen derartigen Aufschwung erleben würde.

Legendär ist die Serie von Erfolgen, die Bouvet-Ladubay in den letzten 20 Jahren bei Verkostungen hatte. Wie oft waren Schaumweine als Piraten in Verkostungen versteckt und heimsten die ersten Plätze ein? Über 250 Auszeichnungen waren es vor wenigen Jahren, irgendwann hat keiner mehr mitgezählt. Und dies, obwohl die Produktion in all den Jahren immer weiter angestiegen ist. Heute gehen über 7 Millionen Flaschen pro Jahr auf die weite Reise rund um die Welt.
Dazu gehört viel harte Arbeit, aber man ruht sich nie auf den Lorbeeren aus, sondern strebt immer vorwärts zu neuen Zielen und besserer Qualität. Bei allem Erfolg ist Bouvet-Ladubay keine seelenlose Maschine, vielmehr ein sehr kunden- und mitarbeiterorientiertes Unternehmen. 

Im zarten Alter von 23 Jahren erwarb Étienne Bouvet 1851 einen Keller von 8 km Länge in Saint-Hilaire-Saint-Florent und gründete Bouvet Ladubay. Der Firmennamen entstand aus der Verbindung seines Namens mit dem seiner Frau Celestine Ladubay.
Als 1860 Napoleon III die Zollabgaben für den Export nach Großbritannien senkte, sieht Etienne die große Chance um sein Geschäft zu erweitern. Etienne Bouvet bot jedem seiner privilegierten Kunden die Möglichkeit eines personalisierten Etikettes an und erreichte dadurch im Gegenzug eine große Treue. Ihm wurde die Ehrung „The Appointment of the House of Lords“ verliehen und zu seiner großen Freude wurde Bouvet Ladubay offizieller Lieferant des britischen Parlamentes.

1871, auf dem Gipfel seines Ruhmes, bekam Étienne Bouvet einen Brief, der nur ein von den Mönchen von Saint-Florent gezeichnetes Wappen enthält. Das war die Geburtsstunde des Wappens: die beiden Silberlöwen verkörpern den Mut, die Kraft, die Aufrichtigkeit, das Symbol des Hüters des Ogmius.1878 ließ Etienne Bouvet ein Schlößchen für sich und seine Familie bauen. Mit der Verwirklichung wird der Architekt Ernest Piette aus der Region Saumur betraut, ein Schüler von Joly-Leterme, dem Architekten der historischen Monumente der Stadt Saumur. Etienne Bouvet baute auf seinem Gelände auch Siedlungen für seine Angestellten, um 1900 leben dort nicht weniger als neunzig Personen. Einige Jahre später machte er ein Gelände am Ufer der Thouet nutzbar, schaffte einen Hafen und richtete riesige, von einem Glasdach geschützte Pferdeställe ein. Ein eigenes Elektrizitätswerk um seine 8 Kilometer Keller zu beleuchten und ein Speditionssaal kamen wenig später dazu. Als gebildeter Mann ließ er ein kleines Theater bauen und bot so seinen Arbeitnehmern den Zugang zur Kultur.

Im Alter von 80 Jahren stirbt Etienne Bouvet in seinem Schloß von Saint-Hilaire am 26. April 1908. Leider gab es keinen direkten Nachkommen um das Genie von Etienne Bouvet weiterleben zu lassen. Die Erben konnten das exzellente Niveau des Hauses nicht aufrechterhalten, vom ersten Weltkrieg und der Wirtschaftskrise von 1929 geschwächt, wurde Bouvet 1932 auf einer Auktion zerstückelt und verkauft.

Die Produktionsanlage ging an Justin-Marcel Monmousseau. Sein Sohn Jean Monmousseau setzte ab 1946 seine Arbeit fort, er gab nach dem zweiten Weltkrieg dem Haus Stabilität, seinen auf den Export orientierten Charakter und das Streben nach hoher Qualität zurück. Seit den 1950er Jahren, nachdem die Hundertjahrfeier des Hauses erfolgte, wurden wieder besondere und anspruchsvolle Cuvée produziert. 1972 trat Patrice Monmousseau, der Sohn von Justin-Marcel Monmousseau, in die Fußstapfen seines Vaters.

1974 vereinbarten Claude Taittinger und Patrice Monmousseau eine Verkaufsvereinbarung an die Taittinger-Gruppe um Bouvet Ladubay neue Horizonte zu eröffnen. Patrice Monmousseau erhilet die totale Handlungsfreiheit in der Leitung des Hauses und Bouvet-Ladubay behielt seinen Familiengeist. Über 30 Jahre lang wird diese Verbindung bestehen bleiben.

Ab 1982 verband Bouvet Ladubay für rund ein Jahrzehnt seine Imageförderung nicht nur mit dem Reitsport, der mit der Geschichte von Saumur untrennbar verbunden und ein Traditionssymbol der Stadt ist. Man engagierte sich auch beim Motorsport, einem Symbol für Dynamik, Technologie und Mut. Bouvet Ladubay war über 7 Jahre einer der Sponsoren der „24 heures du Mans“. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes Evin 1991, das die Werbung für Tabak und Alkohol verbietet, orientierte sich Bouvet Ladubay Richtung Kunst.

2006 trennte sich Taittinger von Bouvet Ladubay. Nach drei Besuchen in Saumur im Laufe von drei Monaten wurde Dr. Vijay Mallya, der Präsident United Spirits Limited, der neue Eigentümer des Hauses. Wie Claude Taittinger beabsichtigte auch Dr. Vijay Mallya die Autonomie des Unternehmens bewahren und es im Familiensinn weiterführen.

Die starke Entwicklung des Hauses machte den Bau einer neuen Produktionseinheit unentbehrlich. Sie entstand 2008 in Distré, einige Kilometer südlich von den historischen Kellern entfernt. Aus 1000 Tonnen Metall erbaut, wird sie "Bouvet Ladubay Full Metal" genannt. Dort stehen seitdem alle technischen Neuigkeiten und die Spitzentechnologie der Weinbereitung zur Verfügung.

2013 gab es einen weiteren Wechsel, United Spirits Limited wird von der Diageo Gruppe geschluckt. Diageo hatte aber kein großes Interesse an der Weinsparte und strebte die Trennung von Bouvet Ladubay an. Diese Möglichkeit nutzte die Familie Monmousseau, um das Unternehmen mit Hilfe von Investoren zu übernehmen.

2015 ist es schließlich soweit und die Tochter von Patrice Monmousseau, Juliette Monmousseau, übernimmt den Posten des Generaldirektors von Ihrem Vater.

Bouvet-Ladubay, das ist wie Phoenix, der aus der Asche neu entsteht. Kaum jemand hätte in den 1970er Jahren gedacht, daß „La Maison“ einen derartigen Aufschwung erleben würde. Legendär ist die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Bouvet-Ladubay, Saumur

Bouvet-Ladubay, das ist wie Phoenix, der aus der Asche neu entsteht. Kaum jemand hätte in den 1970er Jahren gedacht, daß „La Maison“ einen derartigen Aufschwung erleben würde.

Legendär ist die Serie von Erfolgen, die Bouvet-Ladubay in den letzten 20 Jahren bei Verkostungen hatte. Wie oft waren Schaumweine als Piraten in Verkostungen versteckt und heimsten die ersten Plätze ein? Über 250 Auszeichnungen waren es vor wenigen Jahren, irgendwann hat keiner mehr mitgezählt. Und dies, obwohl die Produktion in all den Jahren immer weiter angestiegen ist. Heute gehen über 7 Millionen Flaschen pro Jahr auf die weite Reise rund um die Welt.
Dazu gehört viel harte Arbeit, aber man ruht sich nie auf den Lorbeeren aus, sondern strebt immer vorwärts zu neuen Zielen und besserer Qualität. Bei allem Erfolg ist Bouvet-Ladubay keine seelenlose Maschine, vielmehr ein sehr kunden- und mitarbeiterorientiertes Unternehmen. 

Im zarten Alter von 23 Jahren erwarb Étienne Bouvet 1851 einen Keller von 8 km Länge in Saint-Hilaire-Saint-Florent und gründete Bouvet Ladubay. Der Firmennamen entstand aus der Verbindung seines Namens mit dem seiner Frau Celestine Ladubay.
Als 1860 Napoleon III die Zollabgaben für den Export nach Großbritannien senkte, sieht Etienne die große Chance um sein Geschäft zu erweitern. Etienne Bouvet bot jedem seiner privilegierten Kunden die Möglichkeit eines personalisierten Etikettes an und erreichte dadurch im Gegenzug eine große Treue. Ihm wurde die Ehrung „The Appointment of the House of Lords“ verliehen und zu seiner großen Freude wurde Bouvet Ladubay offizieller Lieferant des britischen Parlamentes.

1871, auf dem Gipfel seines Ruhmes, bekam Étienne Bouvet einen Brief, der nur ein von den Mönchen von Saint-Florent gezeichnetes Wappen enthält. Das war die Geburtsstunde des Wappens: die beiden Silberlöwen verkörpern den Mut, die Kraft, die Aufrichtigkeit, das Symbol des Hüters des Ogmius.1878 ließ Etienne Bouvet ein Schlößchen für sich und seine Familie bauen. Mit der Verwirklichung wird der Architekt Ernest Piette aus der Region Saumur betraut, ein Schüler von Joly-Leterme, dem Architekten der historischen Monumente der Stadt Saumur. Etienne Bouvet baute auf seinem Gelände auch Siedlungen für seine Angestellten, um 1900 leben dort nicht weniger als neunzig Personen. Einige Jahre später machte er ein Gelände am Ufer der Thouet nutzbar, schaffte einen Hafen und richtete riesige, von einem Glasdach geschützte Pferdeställe ein. Ein eigenes Elektrizitätswerk um seine 8 Kilometer Keller zu beleuchten und ein Speditionssaal kamen wenig später dazu. Als gebildeter Mann ließ er ein kleines Theater bauen und bot so seinen Arbeitnehmern den Zugang zur Kultur.

Im Alter von 80 Jahren stirbt Etienne Bouvet in seinem Schloß von Saint-Hilaire am 26. April 1908. Leider gab es keinen direkten Nachkommen um das Genie von Etienne Bouvet weiterleben zu lassen. Die Erben konnten das exzellente Niveau des Hauses nicht aufrechterhalten, vom ersten Weltkrieg und der Wirtschaftskrise von 1929 geschwächt, wurde Bouvet 1932 auf einer Auktion zerstückelt und verkauft.

Die Produktionsanlage ging an Justin-Marcel Monmousseau. Sein Sohn Jean Monmousseau setzte ab 1946 seine Arbeit fort, er gab nach dem zweiten Weltkrieg dem Haus Stabilität, seinen auf den Export orientierten Charakter und das Streben nach hoher Qualität zurück. Seit den 1950er Jahren, nachdem die Hundertjahrfeier des Hauses erfolgte, wurden wieder besondere und anspruchsvolle Cuvée produziert. 1972 trat Patrice Monmousseau, der Sohn von Justin-Marcel Monmousseau, in die Fußstapfen seines Vaters.

1974 vereinbarten Claude Taittinger und Patrice Monmousseau eine Verkaufsvereinbarung an die Taittinger-Gruppe um Bouvet Ladubay neue Horizonte zu eröffnen. Patrice Monmousseau erhilet die totale Handlungsfreiheit in der Leitung des Hauses und Bouvet-Ladubay behielt seinen Familiengeist. Über 30 Jahre lang wird diese Verbindung bestehen bleiben.

Ab 1982 verband Bouvet Ladubay für rund ein Jahrzehnt seine Imageförderung nicht nur mit dem Reitsport, der mit der Geschichte von Saumur untrennbar verbunden und ein Traditionssymbol der Stadt ist. Man engagierte sich auch beim Motorsport, einem Symbol für Dynamik, Technologie und Mut. Bouvet Ladubay war über 7 Jahre einer der Sponsoren der „24 heures du Mans“. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes Evin 1991, das die Werbung für Tabak und Alkohol verbietet, orientierte sich Bouvet Ladubay Richtung Kunst.

2006 trennte sich Taittinger von Bouvet Ladubay. Nach drei Besuchen in Saumur im Laufe von drei Monaten wurde Dr. Vijay Mallya, der Präsident United Spirits Limited, der neue Eigentümer des Hauses. Wie Claude Taittinger beabsichtigte auch Dr. Vijay Mallya die Autonomie des Unternehmens bewahren und es im Familiensinn weiterführen.

Die starke Entwicklung des Hauses machte den Bau einer neuen Produktionseinheit unentbehrlich. Sie entstand 2008 in Distré, einige Kilometer südlich von den historischen Kellern entfernt. Aus 1000 Tonnen Metall erbaut, wird sie "Bouvet Ladubay Full Metal" genannt. Dort stehen seitdem alle technischen Neuigkeiten und die Spitzentechnologie der Weinbereitung zur Verfügung.

2013 gab es einen weiteren Wechsel, United Spirits Limited wird von der Diageo Gruppe geschluckt. Diageo hatte aber kein großes Interesse an der Weinsparte und strebte die Trennung von Bouvet Ladubay an. Diese Möglichkeit nutzte die Familie Monmousseau, um das Unternehmen mit Hilfe von Investoren zu übernehmen.

2015 ist es schließlich soweit und die Tochter von Patrice Monmousseau, Juliette Monmousseau, übernimmt den Posten des Generaldirektors von Ihrem Vater.

Zuletzt angesehen