Isole e Olena

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Rotwein

Auszeichnungen

Robert Parker ‚the wine advocate‘
92+ / 100 Punkten
Falstaff
94 / 100 Punkten
Isole e Olena s.r.l. - 2016 Chianti Classico
20,96 € *
Inhalt 0.75 Liter (27,95 € * / 1 Liter)
Rotwein

Auszeichnungen

Robert Parker ‚the wine advocate‘
97 / 100 Punkten
Antonio Galloni Vinous
97 / 100 Punkten
Isole e Olena s.r.l. - 2016 Cepparello Toscana IGT
73,01 € *
Inhalt 0.75 Liter (97,35 € * / 1 Liter)

Das Weingut verfügt über knapp 60 Hektar Rebflächen, die Erträge sind mit etwa 40 Hektolitern je Hektar eher klein und dennoch erfolgt eine strenge Sortierung der Trauben während der Lese, was stets zu einer weiteren Reduktion führt. Gewünscht ist ein Weinstil, der mit Eleganz, Komplexität und Harmonie umrissen werden kann.
Es ist der Stil, über den die Weine aus Chianti über Jahrhunderte definiert wurde.

Neben Sangiovese spielt die alte Rebsorte Caniolo eine wichtige Rolle. Sie gehört zu den Urgesteinen im italienischen Weinbau und wurde vermutlich schon zu etruskischen Zeiten angebaut. Die erste Erwähnung datiert aus dem Jahr 1303 aus der Feder des Petrus d Crescentiis. Die Qualität wird, bei geringen Erträgen, als hoch eingestuft und über Jahrhunderte war die Anbaufläche bedeutend größer als die von Sangiovese. Caniolo sorgt für Eleganz und aromatische Feinheit, womit der ausgeprägte Lagencharakter der Weine unterstützt wird.
Zu den beiden genannten Rebsorten kommen noch ein wenig Chardonnay, Syrah und Cabernet Sauvignon, die als Collezione Privata verkauft werden.

Paolo de Marchi und sein Sohn Luca arbeiten im Keller konventionell, önologische Spielereien und den übermäßigen Einsatz von Holz mögen sie nicht. Die Weine sollen keinen Effekt haschen, sondern im wahrsten Sinne mit inneren Qualitäten überzeugen.
Luca hat wie sein Vater das Handwerk gelernt. Der studierte Önologe sieht sich nicht als Wein-, sondern Traubenbauer, der stets nur beste Qualität produzieren möchte. Es sei mehr dem Zufall zu verdanken, daß aus Trauben Wein würde, denn der Übergang zu Essig sei fließend. Woraus für ihn die Konsequenz folgte, Önologe zu werden um auf diesem schmalen Grat erfolgreich zu balancieren.

Das Weingut verfügt über knapp 60 Hektar Rebflächen, die Erträge sind mit etwa 40 Hektolitern je Hektar eher klein und dennoch erfolgt eine strenge Sortierung der Trauben während der Lese, was... mehr erfahren »
Fenster schließen
Isole e Olena

Das Weingut verfügt über knapp 60 Hektar Rebflächen, die Erträge sind mit etwa 40 Hektolitern je Hektar eher klein und dennoch erfolgt eine strenge Sortierung der Trauben während der Lese, was stets zu einer weiteren Reduktion führt. Gewünscht ist ein Weinstil, der mit Eleganz, Komplexität und Harmonie umrissen werden kann.
Es ist der Stil, über den die Weine aus Chianti über Jahrhunderte definiert wurde.

Neben Sangiovese spielt die alte Rebsorte Caniolo eine wichtige Rolle. Sie gehört zu den Urgesteinen im italienischen Weinbau und wurde vermutlich schon zu etruskischen Zeiten angebaut. Die erste Erwähnung datiert aus dem Jahr 1303 aus der Feder des Petrus d Crescentiis. Die Qualität wird, bei geringen Erträgen, als hoch eingestuft und über Jahrhunderte war die Anbaufläche bedeutend größer als die von Sangiovese. Caniolo sorgt für Eleganz und aromatische Feinheit, womit der ausgeprägte Lagencharakter der Weine unterstützt wird.
Zu den beiden genannten Rebsorten kommen noch ein wenig Chardonnay, Syrah und Cabernet Sauvignon, die als Collezione Privata verkauft werden.

Paolo de Marchi und sein Sohn Luca arbeiten im Keller konventionell, önologische Spielereien und den übermäßigen Einsatz von Holz mögen sie nicht. Die Weine sollen keinen Effekt haschen, sondern im wahrsten Sinne mit inneren Qualitäten überzeugen.
Luca hat wie sein Vater das Handwerk gelernt. Der studierte Önologe sieht sich nicht als Wein-, sondern Traubenbauer, der stets nur beste Qualität produzieren möchte. Es sei mehr dem Zufall zu verdanken, daß aus Trauben Wein würde, denn der Übergang zu Essig sei fließend. Woraus für ihn die Konsequenz folgte, Önologe zu werden um auf diesem schmalen Grat erfolgreich zu balancieren.

Zuletzt angesehen