Weingut Bernhard Ott

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
92 / 100 Punkten
Weingut Bernhard Ott, Bioweingut - 11+1 2019 Grüner Veltliner trocken DER OTT®, Bernhard Ott
213,95 € * 233,40 € *
Inhalt 9 Liter (23,77 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
92 / 100 Punkten
Weingut Bernhard Ott, Bioweingut - 2019 Grüner Veltliner trocken DER OTT®, Bernhard Ott
19,45 € *
Inhalt 0.75 Liter (25,93 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
92 / 100 Punkten
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
89+ / 100 Punkten
Weingut Bernhard Ott, Bioweingut - 2019 Grüner Veltliner trocken AM BERG®
9,65 € *
Inhalt 0.75 Liter (12,87 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Wein Direktimport
92 / 100 Punkten
Weingut Bernhard Ott, Bioweingut - 2019 Grüner Veltliner trocken FASS 4®
14,52 € *
Inhalt 0.75 Liter (19,36 € * / 1 Liter)
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
(94 - 96) / 100 Punkten
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
(93 - 95) / 100 Punkten
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
(93 - 95) / 100 Punkten
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
94 / 100 Punkten
Weißwein

Auszeichnungen

Falstaff
(94 - 96) / 100 Punkten

Viele Jahre kokettierte Bernhard Ott mit dem abgewandelten Zitat „Ich bin ein Veltliner“. Wer ihn und seine Weine kannte, dem war schnell klar, warum. Nach wie vor spielt die Rebsorte Grüner Veltliner bei ihm eindeutig die erste Rolle, gut 90% der Flaschen sind mit ‚GV‘ gefüllt. Dazu kommen noch ein wenig Sauvignon Blanc und Weißer Riesling, in Österreich auch Rheinriesling genannt, beide Sorten stehen in den höheren Parzellen auf recht schottrigem Untergrund.

Grüner Veltliner findet sich vor allem in den von mächtigen Lößablagerungen geprägten Rieden, die mit einer Stärke von bis zu 15 Metern an Lagen im Kaiserstuhl erinnern. Unterstützt vom semikontinentalen Klima, das von der nahen Ungarischen Tiefebene geprägt wird und den nächtlichen, kühlen Winden aus den bewaldeten Höhen nordwestlich von Feuersbrunn, entstehen wahre Prachtexemplare. Allen voran die Weine aus dem Rosenberg und Stein. Sie gehören regelmäßig zur Spitze der Wagramer Weine und ganz Niederösterreichs.

Zu den meistverkauften Weinen gehört der Grüne Veltliner FASS 4, der einst als Projekt für einige wenige Kunden entstand, die sich für das vierte Faß im Keller entschieden hatten. Daraus wurde im Lauf von mittlerweile drei Jahrzehnten eine nicht enden wollende Erfolgsgeschichte.
Mit dem kleinen Unterschied, daß dieser Wein anders als zu Beginn seit vielen Jahren, wie fast alle weiteren Weine, spontan vergoren und im Edelstahltank ausgebaut wird. Einzige Ausnahme ist der Qvevre, ein Grüner Veltliner der in der Amphore gärt und reift. 2009 wurde der erste Jahrgang Qvevre gekeltert.

Das Weingut gibt es seit 1889, Ignaz Ott füllte den ersten Jahrgang ins Faß, hergestellt aus Trauben der Feuersbrunner Weingärten. 1993 übernahm Bernhard Ott zusammen mit seiner Frau Maria den Betrieb. Neben Wein werden Marillen angebaut und von Maria betreut, die Früchte gehen zum Teil an befreundete Brennmeister, wie zum Beispiel an Hans Reisetbauer. Er ist ein ausgewiesener Spezialist und sicherlich mit einer der Besten seines Fachs in Europa.

Das Weingut und die Marillen werden seit 2018 vollständig biologisch bewirtschaftet und mit Kompost gedüngt. Die Qualität nicht nur der Weine hat seit der Umstellung noch einmal sehr deutlich zugelegt. Otts legen sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit, damit nachfolgende Generationen den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen können.
Für Bernhard Ott ist die perfekte Arbeit im Weinberg entscheidend, dort entsteht die Qualität welche im Keller weiter veredelt wird. Alle Weine vergären spontan, zum Teil in großen Holzfässern.

Viele Jahre kokettierte Bernhard Ott mit dem abgewandelten Zitat „Ich bin ein Veltliner“. Wer ihn und seine Weine kannte, dem war schnell klar, warum. Nach wie vor spielt die Rebsorte Grüner... mehr erfahren »
Fenster schließen
Weingut Bernhard Ott

Viele Jahre kokettierte Bernhard Ott mit dem abgewandelten Zitat „Ich bin ein Veltliner“. Wer ihn und seine Weine kannte, dem war schnell klar, warum. Nach wie vor spielt die Rebsorte Grüner Veltliner bei ihm eindeutig die erste Rolle, gut 90% der Flaschen sind mit ‚GV‘ gefüllt. Dazu kommen noch ein wenig Sauvignon Blanc und Weißer Riesling, in Österreich auch Rheinriesling genannt, beide Sorten stehen in den höheren Parzellen auf recht schottrigem Untergrund.

Grüner Veltliner findet sich vor allem in den von mächtigen Lößablagerungen geprägten Rieden, die mit einer Stärke von bis zu 15 Metern an Lagen im Kaiserstuhl erinnern. Unterstützt vom semikontinentalen Klima, das von der nahen Ungarischen Tiefebene geprägt wird und den nächtlichen, kühlen Winden aus den bewaldeten Höhen nordwestlich von Feuersbrunn, entstehen wahre Prachtexemplare. Allen voran die Weine aus dem Rosenberg und Stein. Sie gehören regelmäßig zur Spitze der Wagramer Weine und ganz Niederösterreichs.

Zu den meistverkauften Weinen gehört der Grüne Veltliner FASS 4, der einst als Projekt für einige wenige Kunden entstand, die sich für das vierte Faß im Keller entschieden hatten. Daraus wurde im Lauf von mittlerweile drei Jahrzehnten eine nicht enden wollende Erfolgsgeschichte.
Mit dem kleinen Unterschied, daß dieser Wein anders als zu Beginn seit vielen Jahren, wie fast alle weiteren Weine, spontan vergoren und im Edelstahltank ausgebaut wird. Einzige Ausnahme ist der Qvevre, ein Grüner Veltliner der in der Amphore gärt und reift. 2009 wurde der erste Jahrgang Qvevre gekeltert.

Das Weingut gibt es seit 1889, Ignaz Ott füllte den ersten Jahrgang ins Faß, hergestellt aus Trauben der Feuersbrunner Weingärten. 1993 übernahm Bernhard Ott zusammen mit seiner Frau Maria den Betrieb. Neben Wein werden Marillen angebaut und von Maria betreut, die Früchte gehen zum Teil an befreundete Brennmeister, wie zum Beispiel an Hans Reisetbauer. Er ist ein ausgewiesener Spezialist und sicherlich mit einer der Besten seines Fachs in Europa.

Das Weingut und die Marillen werden seit 2018 vollständig biologisch bewirtschaftet und mit Kompost gedüngt. Die Qualität nicht nur der Weine hat seit der Umstellung noch einmal sehr deutlich zugelegt. Otts legen sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit, damit nachfolgende Generationen den eingeschlagenen Weg weiterverfolgen können.
Für Bernhard Ott ist die perfekte Arbeit im Weinberg entscheidend, dort entsteht die Qualität welche im Keller weiter veredelt wird. Alle Weine vergären spontan, zum Teil in großen Holzfässern.

Zuletzt angesehen